FLUG Logo

Freiburger Linux User Group


Producing Open Source Software

Buchinformationen:
Karl Fogel. Producing Open Source Software. O'Reilly. ISBN 0-596-00759-0. 302 Seiten. 24 Euro.
Rezensent: Walter Harms für die Freiburger Linux User Group.

Das Buch ist in englischer Sprache geschrieben.

Das Buch gehört zu einer Reihe von Software Engineering Büchern, von denen O'Reilly in letzter Zeit einige veröffentlicht hat.

Das Buch wendet sich an Maintainer von OpenSource Projekten. Die Ratschläge und Themen sollten nicht nur den interessieren, der dieses als Hobby betreibt, sondern eben auch Firmen, die ein Produkt als OpenSource vertreiben oder auch entwickeln möchten. Um es gleich vorweg zu nehmen: Es ist ein gutes Buch, solide im Inhalt von einem Autor der selbst Erfahrung als Maintainer hat.

Das Buch beginnt mit Dingen die man vor der Veröffentlichung seines Projekts gemacht haben sollte. Dazu gehören z.B. sich einen Namen auszudenken, Richtlinien für künftige Freiwillige zu überlegen und erste Dokumentation für künftige User zu Verfügung zu stellen. Danach kommt die Technik in Form von Mailing Listen, Versionskontrolle, Web-Seiten mit allem was dazu gehört. Im Prinzip könnte man jetzt hier aufhören. Netterweise erklärt er aber auch, wie man diese Werkzeuge im Tagesgeschäft benutzen kann, dazu gehört natürlich auch der Maintainer.

Der größte Teil des Buches beschäftigt sich nun mit dem wichtigsten Rohstoff: Den Freiwilligen, die nun zu einen gut ausgestatteten und gut geführten Projekt kommen. Was mache ich mit professionellen Entwicklern? Was mache ich mit Leuten, die nur Trafik verursachen? Man findet solche schönen Stichworte wie 'Avoid Holy Wars' oder 'Difficult People'.

Und das, was man im Fachjargon 'Menschenführung' nennt, nimmt einen großen Raum ein. Denn es sind genau diese Leute, die man nicht kennt, aber Bugs finden und fixen, die mit Ideen kommen und Dokumentation entwickeln.

Interessant ist es, wenn man dieses Buch mit einem wie 'The Art of Project Management' vergleicht, das sich an den ClosedSource Manager wendet. Beide sind sich einig, dass die Mitarbeiter das Kapital des Projekts und Kommunikation ist. Die Mittel sind andere was für den einen Zeitpläne, Sitzungen und Telephon ist, ist bei dem anderen Mailing-Liste, IRC und Web. Deutlicher wird der Unterschied, wenn einem klar wird, das der Eine ein klares Zielprodukt hat, der andere das Produkt mit seinen Kunden, die zugleich seine Entwickler sind, erst entwickelt und das muss bei Leibe nicht jenes sein, was sich der Maintainer am Anfang ausgemalt hatte.

Nun zu den Abzügen in der B-Note. Die Kapitel haben Nummern, die Unterkapitel nicht, was die Referenzierung einfach schwierig macht. Man kann das Buch gut lesen, aber es fehlt leider eine kurze Zusammenfassung der Kapitel, die es einem ermöglicht, auch eine Thema nachzuschlagen. Das schmälert nicht den Inhalt, aber man hätte mehr daraus machen können.

Das Buch beginnt mit den wahren Satz: 'Die meisten OpenSource Projekte schlagen fehlt'. Ich hoffe , daß die Leser des Buches aufmerksam lesen und deren Projekt dann zu denen gehören wird, die ein langes Leben im Internet haben.

Das Buch ist unter Creative Commons Lizenz veröffentlicht (creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/). Der Text ist erhältlich unter www.producingoss.com.